Lagebericht Sonntag, 08.12.2019 (09:36)

Wetter

Heute Vormittag ist es meist stark bewölkt bis bedeckt. Von West nach Ost zieht ein Regengebiet durch, nachfolgend fallen einzelne Schauer. Die Höchstwerte liegen bei 10 bis 12 Grad, im Bergland um 8 Grad. In der Nacht zum Montag ist es weiter stark bewölkt mit einzelnen Schauern. Ganz vereinzelt sind Gewitter möglich. Am Montag ist es stark bewölkt mit Schauern, vereinzelt fallen kurze Graupelgewitter und oberhalb 700 m auch Schnee. Die Höchstwerte erreichen 4 Grad in den Hochlagen und 7 bis 9 Grad in tiefen Lagen. In der Nacht zum Dienstag fallen nur noch einzelne Schauer, im Bergland oberhalb 500 m zunehmend mit Schnee. In der zweiten Nachthälfte klint von Westen die Schaueraktivität ab. Die Tiefstwerte liegen zwischen 3 und 1 Grad, im Bergland ist örtlich leichter Frost bis -1 Grad. Am Dienstag fallen anfangs noch letzte Schauer, im Bergland teils als Schnee. Im weiteren Vormittagsverlauf ist es heiter bis wolkig und niederschlagsfrei. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 5 und 8 Grad, im Bergland zwischen 2 und 5 Grad. In der Nacht zum Mittwoch kommt von Westen Regen, oberhalb von etwa 600 m fällt Schnee. Die Tiefstwerte liegen zwischen 5 und 3, im Bergland um -1 Grad. Am Mittwoch ziehen rasch nach Osten Niederschläge ab, nachfolgend fällt nur vereinzelt, zum Abend wieder häufiger Regen, im Bergland Schnee. Die Höchstwerte erreichen zwischen 5 und 9 Grad, im Bergland zwischen 0 und 3 Grad. In der Nacht zum Donnerstag fällt zeitweise etwas Regen, in höheren Lagen teils als Schnee. Die Tiefstwerte sind zwischen 6 und 3, im Bergland um 0 Grad.

Talsperren

Der Füllungsstand der Talsperren liegt heute um 7 Uhr bei 70,2 %, Tendenz steigend. Der Gesamtzufluss zu den Talsperren beträgt heute um 8 Uhr 20,3 m³/s. Die Gesamtabgabe der Talsperren beträgt 12,4 m³/s, davon entfallen auf die Nordgruppe 1,5 m³/s und auf die Südgruppe 10,9 m³/s.

Ausblick

Die Abflüsse im Einzugsgebiet der Ruhr liegen im Bereich des Niedrig- bis Mittelwassers und zeigen eine gleichbleibende Tendenz. Wegen der zu erwartenden Niederschläge ist mit ansteigenden Abflüssen in den Gewässern des Ruhreinzugsgebiets zu rechnen.