Neue Turbine am Hauptkraftwerk Sorpe in Betrieb genommen

Die Lister- und Lennekraftwerke GmbH (LLK) haben am 24. Juni 2019 eine sogenannte Mindestwasserturbine in Betrieb genommen

Das Hauptkraftwerk am Sorpedamm wurde somit um eine vierte Turbine ergänzt. Zu diesem Zweck wurde eine wohl gereifte Projektidee, die ungefähr 2005 erstmalig entwickelt wurde, reaktiviert und durch ein interdisziplinäres Team von Ruhrverband und LLK gemeinsam weiterentwickelt und in die Tat umgesetzt.

Bisher konnten Mindestwasserabgaben aus dem Ausgleichsweiher nicht turbiniert werden, da das Mindestschluckvermögen der dritten Turbine am Sorpedamm unterschritten wurde. Die Folge: Durch diese Einschränkung konnten diese Wassermengen nicht zur Stromerzeugung genutzt werden.

Der ehedem konzipierte Grundgedanke einer Mindestwasserturbine am Ausgleichsweiher wurde aufgegriffen und nun als Erweiterung des Hauptkraftwerkes umgesetzt. Durch diese Kombination aus ursprünglicher Idee in Verbindung mit den aktuellen EEG-Vorschriften, kann eine höhere Einspeisevergütung nach EEG für das gesamte Hauptkraftwerk realisiert werden

Zu diesem Zweck wurde im Rohrkeller des Hauptkraftwerkes eine vergleichsweise kleine, aber hocheffiziente neue Turbine installiert. Bei der Wasserdotation der neuen Turbine wird der Ausgleichsweiher umfahren, da die untenliegende Sorpe direkt mit Wasser gespeist wird.

Durch die gelungene Teamarbeit konnte diese hochwirtschaftliche Maßnahme in der sehr kurzen Zeit von rund eineinhalb Jahren entwickelt, mit den zuständigen Behörden abgestimmt und anschließend realisiert werden. Der Dank der Geschäftsführung gilt allen Beteiligten, die sich erneut tatkräftig und kreativ eingebracht haben!